Einladung zur Herbsttagung 2021

Update Bibel(-didaktik)
Aktuelle neutestamentliche und bibeldidaktische Perspektiven für den Religionsunterricht

Herbsttagung des Bundes evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer an den Gymnasien und Gesamtschulen in Westfalen und Lippe

„Was geschieht, wenn wir lesen? Das Auge folgt schwarzen Buchstaben auf weißem Papier von links nach rechts, wieder und wieder. Und Geschöpfe, Natur oder Gedanken, die ein anderer gedacht hat, kürzlich oder vor tausend Jahren, steigen in unserer Einbildung auf. Das ist ein Wunder, größer als das Keimen der Samenkörner aus den Gräbern der Pharaonen. Und es geschieht jeden Augenblick.“ So schreibt der schwedische Schriftsteller Olof Lagercrantz in seinem Essay Die Kunst des Lesens und des Schreibens (S. 9) – und weiter: „Ein gutes Buch gibt dem Leser das Gefühl, daß es unsere eigene Erfahrung ist, von der wir lesen. Wenn Literatur auf der Höhe ist, glauben wir, uns plötzlich an etwas Wichtiges zu erinnern, das wir gewußt, aber vergessen haben.“ (S. 13)

Die Bibel ist „ein gutes Buch“ und wenn Lagercrantz‘ Aussage stimmt, geht es darum, die existenziellen menschlichen Erfahrungen, die in ihr erzählt werden, als die unsrigen zu erkennen, uns daran zu erinnern und damit vom Textsinn zum Lebenssinn zu kommen. Genau dieses Ziel verfolgen Prof. Dr. Ruben Zimmermann und Prof. Dr. Mirjam Zimmermann und erschließen ihre Relevanz für den Religionsunterricht.

Zunächst wird Prof. Dr. Ruben Zimmermann uns neuere Entwicklungslinien der neutestamentlichen Wissenschaft (z. B. in der Jesusforschung) skizzieren und am Beispiel neutestamentlicher Wundergeschichten deutlich machen, was hermeneutische Exegese ausmacht und austrägt.

Darauf aufbauend wird Prof. Dr. Mirjam Zimmermann vor dem Hintergrund einer zusammen mit Carsten Gennerich durchgeführten aktuellen empirischen Untersuchung zu Bibelwissen und Bibelverständnis von Schüler/inne/n ein „Update Bibeldidaktik“ geben und uns an konkreten Beispielen ihren Ansatz der mimetischen Bibeldidaktik (Theologisieren und Kreatives Schreiben zu biblischen Texten) im Blick auf seine Verwendbarkeit im Unterricht vorstellen.

Vielfache Kernlehrplanbezüge sind deutlich. Sek I: Inhaltsfeld 3: Jesus, der Christus, Inhaltsfeld 5: Zugänge zur Bibel; Sek II: Inhaltsfeld 3: Das Evangelium von Jesus Christus, Inhaltsfeld 2: Christliche Antworten auf die Gottesfrage (Hiob).

 

Literatur

  • Gennerich, Carsten, u. Mirjam Zimmermann. Bibelwissen und Bibelverständnis. Grundlegende Befunde – Theoriegeleitete Analysen – Bibeldidaktische Konsequenzen. Stuttgart: Kohlhammer 2020.
  • Luther, Susanne/Zimmermann, Ruben (Hrsg.): Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation. Portraits – Modelle – Quellentexte. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2014.
  • Zimmermann, Mirjam, u. Ruben Zimmermann: Die Bibel – Vom Textsinn zum Lebenssinn. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003 (= RU praktisch. Sekundarstufe II.).
  • Zimmermann, Mirjam, u. Ruben Zimmermann (Hrsg.): Handbuch Bibeldidaktik. Unter Mitarbeit von Susanne Luther und Julian Enners. 2., revidierte u. erweiterte Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck 2018 (= UTB. 3996.).
  • Zimmermann, Ruben et al. (Hrsg.): Kompendium der Gleichnisse Jesu. 2., korrigierte und um Literatur ergänzte Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2015.
  • Zimmermann, Ruben et al. (Hrsg.): Kompendium der frühchristlichen Wundererzählungen. Bd. 1: Die Wunder Jesu; Bd. 2: Die Wunder der Apostel. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2013 und 2017.
  • Zimmermann, Ruben (Hrsg.): Faszination der Wunder Jesu und der Apostel. Die Debatte um die frühchristlichen Wundererzählungen geht weiter. Göttingen 2020 (= BThS. 184.).

 

 

Mittwoch, 17.11.2021, 15.00 Uhr, bis Donnerstag, 18.11.2019, 17.00 Uhr

Haus Villigst

Leitung:                  Marco Sorg

                              Monika Pesch, Lippstadt

                              Christian Fabritz, Bielefeld

Referent/innen:       Prof. Dr. Mirjam Zimmermann, Mainz/Siegen

                              Prof. Dr. Ruben Zimmermann, Mainz

 

Teilnahmebeitrag:  42,00 € – DZ: + 17,50 €; EZ: + 27,50 €

Veranstaltung Nr.   2160171

Anmeldung in Villigst: Susanne.Franz@pi-villigst.de

 

Einen konkreten Tagungsüberblick können Sie hier herunterladen.

Herzlich willkommen sind alle, die an dem Thema interessiert sind!

 

 

Termine der nächsten Tagungen

Die Termine und Themen der nächsten Tagungen:
 
 

Frühjahrstagung 2022
Donnerstag, 03.02.2022

Geschichte der biblischen Welt
mit Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, Wuppertal/Jerusalem

 
 
 

Herbsttagung 2022
Mittwoch, 15.11., bis Donnerstag, 16.11.2022

„Und siehe, es war sehr gut.“ – Ist es „sehr gut“? Schöpfungstheologie angesichts des Klimawandels
mit Prof. Dr. Jan Christian Gertz und Prof. Dr. Peter Hennicke

 
 

Herbsttagung 2020 > 2022

Die Herbsttagung 2020 wird auf Herbst 2022 verlegt.

 

„Und siehe, es war sehr gut.“ – Ist es „sehr gut“? 

Schöpfungstheologie angesichts des Klimawandels 

Herbsttagung des Bundes evangelischer Religionslehrerinnen und -lehrer an den Gymnasien und Gesamtschulen in Westfalen und Lippe

Im August 2018 beginnt eine schwedische Schülerin vor dem Parlament in Stockholm ihren Schulstreik für das Klima. Mittlerweile ist daraus die weltweite „Fridays for Future“-Bewegung erwachsen mit der provokanten Frage: „Warum für eine Zukunft lernen, die es gar nicht gibt?“ Darauf zu antworten ist eine besondere Herausforderung des Religionsunterrichtes (siehe Kernlehrplan Sek. I und II, Inhaltsfeld 1 bzw. Inhaltsfelder 1, 2 und 5).

Jan Christian Gertz wird uns neuere Entwicklungslinien der alttestamentlichen Wissenschaft skizzieren und uns in seinen Genesis-Kommentar einführen. Wir werden in Workshops an den alttestamentlichen Schöpfungstexten der Genesis arbeiten und sie auch hinsichtlich ihrer Relevanz für unsere Lebenssituation überprüfen.

Bereits 1972 legte der Club of Rome seinen Bericht zur Lage der Menschheit vor: „Die Grenzen des Wachstums“. Peter Hennicke, früherer Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, wird referieren, wie es 50 Jahre später um unsere Welt und deren Zukunft steht.

Ein abschließendes Podiumsgespräch soll Ernst Ulrich von Weizsäckers Formulierung aufnehmen: Wir sind dran – Was müssen wir ändern, wenn wir bleiben wollen?

Literatur:

Altmeyer, Stefan, u. a. (Hrsg.): Jahrbuch der Religionspädagogik 34. 2018: Schöpfung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018.

Gertz, Jan Christian (Hrsg.): Grundinformation Altes Testament. Eine Einführung in Literatur, Religion und Geschichte des Alten Testaments. In Zusammenarbeit mit Angelika Berlejung, Konrad Schmid und Markus Witte. 6., überarbeitete und erweiterte Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2019 (= UTB 2745).

Gertz, Jan Christian: Das erste Buch Mose. Genesis. Die Urgeschichte Gen 1–11. Übersetzt u. erklärt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018 (= ATD 1).

Schmid, Konrad (Hrsg.): Schöpfung. Tübingen: Mohr Siebeck 2012 (= UTB/Themen der Theologie. 3514.).

Weizsäcker, Ernst Ulrich von, u. Anders Wijkman: Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Zusammen mit 33 weiteren Mitgliedern des Clubs erstellt für das 50-jährige Bestehen des Club of Rome 2018. 5., aktualisierte Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2019.

Altmeyer, Stefan, u. a. (Hrsg.): Jahrbuch der Religionspädagogik 34. 2018: Schöpfung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018.

 

Dienstag, 15. November 2022, 15:00 Uhr, bis Mittwoch, 16. November 2022, 17:00 Uhr
Haus Villigst

Leitung: Marco Sorg
  Christian Fabritz (Bielefeld)
  Monika Pesch (Lippstadt)

Referenten:

Prof. Dr. Jan Christian Gertz, Heidelberg
Prof. Dr. Peter Hennicke, Wuppertal

 

Teilnahmebeitrag: 43,00 € (+ DZ 18,50 € bzw. EZ 28,50 €)

Veranstaltungsnummer: 2260121

Die Tagung ist offen für alle Interessierten, also auch für Nicht-Mitglieder des Bundes!

Anmeldung in Villigst: Susanne.Franz@pi-villigst.de; www.katalog.pi-villigst.de

  

Religiöse Bildung bleibt unverzichtbar

Die EKD hat im November 2020 einen Text zum Religionsunterricht in der Corona-Krise veröffentlicht.

Sie finden diesen Text auf der Homepage der EKD oder mit diesem Link.